Sonntag, 27. Januar 2013

Osso Bucco mit Rotweinsauce

 Zutaten:
Geändert nach Kommentar von Dara.

2 Beinscheiben vom Rind (für ca. 700g)
1 Dicke Scheibe Bauchspeck
3 Stangen Staudensellerie
1 Bund Suppengrün (Lauch weglassen)
Oder: 3 Möhren und 2-3 große Petersilienwurzel
2 mittelgroße Zwiebel (evtl. eine Rote und eine Weiße)
Selleriegrün
1/2 Bund Petersilie
ein Paar ÄsteThymian (frisch)
2 1/2 Lorbeerblätter
6 Pimentkörner
100ml Balsamico Essig
250ml Rotwein
1EL Tomatenmark
250ml Wasser

Zubereitung:
* Ofen auf 200grad vorheizen.
* Gemüse putzen und grob in Stücke schneiden.
* Speck ebenfalls in Stücke schneiden.
* Beinscheiben anbraten und in eine Auflaufform geben. Selleriegrün, Petersilie, Lorbeerblätter, Tymianzweige und Pimentkörner zum Fleisch geben.



* Gemüse und Speck in der Fleischpfanne anbraten, Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten.
* Mit Balsamico ablöschen und vollständig einkocken.
* Rotwein zugeben und etwa auf die Hälfte reduzieren lassen, dann das Wasser zugeben und nochmals aufkochen.
* Gemüse über das Fleisch und die Kräuter geben.



* Im Ofen bei 200grad 1h garen. Dabei immer mal das Fleisch überlöffeln bzw. das Gemüse umrühren. Dann mit Alufolie abdecken und noch 30-40min garen, bis das Fleisch fast vom Knochen fällt.
* Fleisch aus der Form nehmen und warm stellen.
* Sauce durch ein Sieb in eine Pfanne geben und etwas einkochen.
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Zubereitungszeit:
30min Arbeit, ca. 1,5h im Ofen
Kosten:
$$ je nach Fleischqualität (Beinscheiben sind allerdings relativ günstig)
Schwierigkeit:
**

Kommentare:

  1. Ich habe gestern das Rezept nachgekocht, und der Geschmack ist gigantisch gut. Ich hatte nur schwierigkeiten damit, daß nie genug Flüssigkeit da war. Ich hab sogar noch eine viertel Packung passierte Tomaten und später noch etwas Rinderbrühe hinzugegeben, aber die Sauce war am Ende einfach zu dick, um sie durch ein Sieb zu streichen. Hast Du eine Idee, was ich falsch gemacht habe?

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass es dir geschmeckt hat!
    Danke für die Anmerkungen.
    Ich überlege grade, ob ich vergessen habe 200ml Wasser mit ins Rezept zu schreiben... mehr als eine Tasse hab ich auf keinen Fall dazu gegeben.
    Ich werde das aber nachtrage.

    Was die passierten Tomaten angeht... ich würde sie nicht an Stelle von Tomatenmark nehmen und auch nicht zum Angießen der Sauce. Zu wenig Flüssigkeit, zu wenig Geschmack für das Volumen, zu viel Säure. Passierte Tomaten haben allerdings so viel Flüssigkeit, dass man sie nicht Anrösten kann, also keine Röstaromen.

    Rinderbrühe ist eine Möglichkeit Flüssigkeit zuzugeben. Für Gluten-, oder Zusatzstoffallergiker ist das allerdings immer etwas schwierig, weil nicht kaufbar. Ich mag den Geschmack von gekörnter oder fertiger (Rinder-)Brühe gar nicht mehr und koche eigentlich nur noch ohne oder mit Brühe aus Eigenproduktion.

    Wenn man das Fleisch etwas zu spät abdeckt verliert kann man die Flüssigkeit, die man vorher mühsam angegossen hat auch verlieren. Lieber etwas eher abdecken, das Fleisch wird auch unter der Alufolie schön gar.
    Dazu sollte nicht unerwähnt bleiben, dass jeder Herd etwas anders heizt... Umluftöfen trocknen Gerichte in der Regel mehr aus als Öfen nur mit Ober- und Unterhitze, auch wenn man den Umluftofen im O-U Modus betreibt... liegt einfach an der Funktionsweise... Also ausprobieren, was der eigene Ofen macht.

    Hoffe das hilft!
    Die Sauce ist schließlich das beste dran ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag:
    Ich habe heute das Rezept noch einmal gekocht und diesmal deutlich größere Beinscheiben bekommen.
    Dabei ist mir aufgefallen, warum die Flüssigkeit bei Dara vielleicht nicht gereicht hat.
    Beim ersten Mal kochen passte alles in eine halb so große Auflaufform, dieses Mal musste ich eine größere nehmen. Dafür war die geplante Flüssigkeitsmenge deutlich zu klein.
    Also habe ich das Rezept kurzerhand angepasst (siehe oben im Rezept).
    Das Ergebnis war genauso gut.
    Ich hoffe jetzt klappt es besser beim Nachkochen!

    AntwortenLöschen